Priv. Doz. Dr. med. Dipl.-Chem. Wilfried P. Bieger

Lieber Herr Schilling, wir kennen uns nun seit 2004, es ist Zeit ein Resümee zu ziehen. Ihr neu entwickeltes, wissenschaftlich geprüftes Trainingskonzept (der „GONK“-Effekt), das Sie jetzt in den USA veröffentlichen und in Ihren Schmauen-Seminaren in München schon so erfolgreich präsentieren, ist die richtige Gelegenheit dazu. Wir haben in diesen Jahren so viel voneinander gelernt – Ich über Selbstdisziplin, unstillbare Neugier, schauspielerischen Elan, Leidenschaft, Begeisterung, Empathie und – natürlich über … Weiterlesen

Dr. med. Franz Werner Olbertz

„Der Schauspieler, Buchautor, Entertainer und Lifestyle-Coach Jürgen Schilling scheint ihn gefunden zu haben: Den Stein der Weisen! Was er herausfand, ist sowohl in seiner Einfachheit als auch in seiner Genialität mit dem Ei des Columbus zu vergleichen. Durch Wieder-Erziehung des Kau-Schmeck-Sinnes wird gespeist statt geschlungen. Dies hat enorme Auswirkungen: Die Speisen werden physiologisch „aufgeschlossen“ einverleibt und stärken, ja vervollkommnen die nachfolgenden Verdauungs- und Assimilationsprozesse. Der sensible Münchner Künstler Jürgen Schilling … Weiterlesen

Dr. med. Hans Jürgen Kronsbein

„Lieber Herr Schilling, wie so viele andere bin ich von Ihrem Buch über das Schmauen restlos begeistert. Auch ich habe als Psychoanalytiker und Hypnosearzt von Ihrer Idee ganz persönlich profitiert. Auch für meine Familie mit vier Kindern ist das Erlebnis zu schmauen eine freudige Bereicherung. Das Motto Ihres Ernährungsheiles könnte lauten: „Mit Lust gesund werden und es auch bleiben“. Als Schauspieler mit einer enormen Empathie haben Sie erkannt, worauf es … Weiterlesen

Dr. med. Erich J. Conradi

„Ich bin niedergelassener Facharzt. Seit über 20 Jahren beschäftige ich mich mit Verdauung und Ernährung. Alle meine Patienten bekommen, egal welche Krankheit sie plagt, eine Einführung in die Kunst des Schmauens. Es geht beim Schmauen nicht nur um die Zerkleinerung des Bissens, es geht um Speichel und seine immunologischen Eigenschaften, es geht um das Nervensystem und seine hormoninduzierenden Effekte, es geht um messbare positive Veränderung der Aufmerksamkeit und  Konzentration. Es … Weiterlesen

Priv. Doz. Dr. med. WP Bieger

„Lieber Herr Schilling, zur Wirkung des „Schmauens“ nach Ihrem Buch „Kau Dich gesund!“ auf den Stoffwechsel und insbesondere den Insulinhaushalt gilt folgende Feststellung: Insulin – Stoffwechselkrankheiten Durch richtiges „Schmauen“ erreicht man, dass bei einer Kohlenhydratmahlzeit der Blutzucker nicht oder nur minimal ansteigt und infolgedessen  die Insulinausschüttung stark reduziert ist. Schmauen wirkt damit dem fatalen „Insulinsyndrom“ entgegen, das inzwischen zum größten gesundheitlichen Risiko in unserer Gesellschaft geworden ist. Die übermäßige Insulinausschüttung … Weiterlesen

Medizinalrat Dr. med. Erich Rauch

„In Verbindung zum Forscherarzt Dr. med. F.X. Mayr ist Jürgen Schilling noch eine Intensivierung gelungen mit seiner „Entschlüsselung“ des Bissens, dem erhöhten Lustgewinn und seinem Fest für die Sinne: dem Schmauen.“ Medizinalrat Dr. med. Erich Rauch, Ehrenvorsitzender der Internationalen Gesellschaft der F.X.-Mayr-Ärzte, A-9082 Maria Wörth-Wörthersee, Österreich

Prof. Dr. med. Peter Schleicher

„Ich bin auf das Buch „Kau Dich gesund!“ mit Überraschung gestoßen und habe die Details, die Jürgen Schilling darin beschrieben hat, zunächst sehr skeptisch betrachtet. Erst im Laufe des genauen Begreifens zu den Zusammenhängen der Immunologie ist mir klar geworden, das Jürgen Schillings Buch „Kau Dich gesund!“ von höchster Bedeutung ist. Einmal weiß man aus der Forschung der Kieferchirurgie und der Kieferorthopädie, dass im Kiefergelenk eine sehr entscheidende Struktur unentwegt … Weiterlesen

Dr. med. Michael Nager

„Die Idee vom intensiven Schmauen ist auch aus der Sicht des Orthopäden faszinierend. Das Temporomandibular-Gelenk steht im Mittelpunkt der kinesiologischen Betrachtungsweise. Bestehende Fehlhaltungen und Fehlstellung der Wirbelsäule und deren Folgen können, so der Grundgedanke der Kinesiologie, durch Aktivierung der haltungsnotwendigen Muskelketten korrigiert werden. Hierfür spielt auch das Temporomandibular-Gelenk eine bekanntermaßen herausragende Rolle. Fehlstellungen und Fehlfunktionen der Unterkiefergelenke können zum einen durch Fehlfunktionen der Rumpfmuskulatur bedingt sein, zum anderen aber auch … Weiterlesen

Dr. med. Albert Eimiller

„Nicht nur aus ärztlicher Sicht, sondern auch aus der eines Gourmets und leidenschaftlichen Genießers möchte ich Ihre Aktion für lustvolles Auskosten jeder einzelnen Geschmacksnuance beim Schmau-Akt begrüßen. Wer es lernt, durch Schmauen die pure Lust bis ins Extenso auszukosten, wird dies auch auch auf andere Lebensbereiche übertragen, und damit sein Lebensglück und seine Gesundheit erheblich steigern.“ Dr. med. Albert Eimiller, Gastroenterologe, München

Dr. Hans-Peter Kuhlmann

„Sehr geehrter Herr Schilling, nach einer eingehenden geistigen Auseinandersetzung mit Ihrem Buch „Kau Dich gesund!“ erscheinen mir persönlich aus zahnmedizinisch und allgemeinmedizinischer Sicht folgende Aspekte von sehr wesentlicher und zugleich sehr positiver Bedeutung zu sein: Durch den Prozess des „Schmauens“ wird das durch negative Zivilisationseinflüsse phylogenetisch bedrohte Kauorgan des Menschen auf natürliche Weise wieder reaktiviert, indem das Zusammenspiel von Kiefergelenk, Kaumuskulatur, Kiefer, den Zähnen, dem Zahnfleisch, der Zunge, der Wangen … Weiterlesen