Gästebuch

+ + +  Eilmeldung + + +
Die Deutsche Gesellschaft für Präventivmedizin und Präventionsmanagement (www.dgppev.de + www.vagus-management.de / Professor Dr. med. Gerd Schnack) hat Jürgen Schilling aufgrund seiner Entdeckung des genussvollen Schmauens und seines großen Engagements in der Präventivmedizin mit sofortiger Wirkung zum Mitglied ernannt. 

Wenn Sie wertvolle Erkenntnisse mit dem genussvollen Schmauen gewonnen haben, bitte helfen Sie anderen ratsuchenden Menschen mit Ihrem begeisterten Eintrag in meinem Gästebuch.
Es kann nur Gutes bewirken.
DANKE!Jürgen Schilling

170 Gedanken zu „Gästebuch“

  1. Lieber Jürgen,

    vielen Dank!

    • Ich habe keine Magenschmerzen mehr!
    • Ich esse weniger Zuckerhaltiges!
    • Ich habe kein schlechtes Gewissen mehr beim Essen!!!

    Durch mein hastiges Essen bekam ich häufig starke Magenprobleme. Je mehr Stress, desto schneller schlang ich das Essen unausgeschmeckt in mich hinein.
    Mein Essverhalten glich einer Berg- und Talfahrt zwischen Hungern und Völlerei.
    Meine Konstanten im Leben sind mein Mann und meine Kinder. Und doch drehte sich alles immer nur um das Zu- und Abnehmen meiner Figur. Mein Gewicht war mal zu hoch, dann (nach Crash-Diäten) wieder ganz unten. Und kurz nach der Diät war mein Gewicht wieder ganz oben.

    Als ich den Schatz von Dir – Dein Buch „Kau Dich gesund!“ – in der Hand hielt, war ich von dem Geschriebenen begeistert! Ohne Diät nach Herzenslust essen und trinken und trotzdem für immer schlank und gesund bleiben. Was für eine tolle Idee!!!
    Ein halbes Jahr Selbsttraining – dann der Entschluss das Basic-Seminar bei Dir in München zu besuchen.
    Voller Elan und Motivation setzten wir Deine Tipps um.

    Was sich nun verändert hat:

    Ich habe tatsächlich kein schlechtes Gewissen mehr beim Essen!!!
    Mein Wunschgewicht hat sich eingependelt und mein Gewicht hält sich mühelos,
    konstant und mit Genuss.
    Meine Magenschmerzen sind weg.
    Ich esse weniger Zuckerhaltiges.
    Schon vor dem Schmauen habe ich mich vegetarisch ernährt, d.h. ich aß kein Fleisch
    und Fisch, Milch und Eier jedoch schon. Käse und Milch sind inzwischen von meinem Speiseplan verschwunden, da sie mir aufgrund meines neu erweckten Geschmacks- und Geruchssinnes gar nicht mehr schmecken.
    Nach dem Essen fühle ich mich satt, aber niemals aufgebläht oder kraft- und energielos.
    Ich genieße mein Leben mit allen Sinnen und bin für die reichhaltigen Lebensmittel dankbar – an jedem neuen Tag.

    Ich bin Dir unendlich dankbar, lieber Jürgen, dass Du Deine Erfindung des Schmauens
    in die Welt hinaus trägst!!!
    Mein Mann und ich gehen den Weg des Schmauens weiterhin und sind stets frohen Mutes.

    Lieber Jürgen, ich wünsche Dir und uns, dass wir noch viele Menschen erreichen,
    damit es auf unserer Erde ein Stück besser wird.

    Viele liebe Grüße
    Birgit

    Antworten
  2. Lieber Jürgen Schilling,

    21 Jahre waren Ärzte ratlos wegen meiner schweren Darmkoliken. Und 21 Jahre waren Ärzte auch völlig ratlos wegen meiner extrem hohen Leberwerte: Gamma-GT 400 U/I statt Gamma-GT 66 U/I. Sie, lieber Herr Schilling, brachten mir mit dem Schmauen die Rettung aus der „unheilbaren Diagnose“.

    Das genussvolle Schmauen haben wir in unserer Familie beim Essen und Trinken inzwischen vollständig eingebaut. Früher – ohne Schmauen – habe ich an 6-7 Tagen in der Woche Fleisch und Wurst gegessen. Durch den Genuss des Schmauens bin ich zum begeisterten Flexitarier geworden. Nur 2-3mal im Monat(!) esse ich momentan noch etwas Fleisch. So genieße ich mein neues fleischloses Leben schon ein komplettes Jahr – ohne jeglichen Verzicht. Meine Frau Birgit isst bereits seit 5 Jahren kein Fleisch mehr. Birgit ist seit einem Jahr Veganerin und zudem eine vorzügliche Köchin veganer Speisen.

    Erst vor kurzem war ich beim Hausarzt, um mein Blutbild samt Entzündungswerten messen zu lassen. Das Ergebnis: Alle meine Werte sind wieder im normalen Bereich. Das Besondere daran ist, dass ich mit 31 Jahren schwere Darmkoliken bekam. Ich nahm damals in einer Woche 9 Kilo ab. Seit damals, seit meinem 31. Lebensjahr, hatte ich in meinem Blutbild extrem hohe Leberwerte: Gamma-GT (GGT) von 400 U/I statt der gesunden Werte: Gamma-GT (GGT) von bis zu 66 U/I. Von Arzt zu Arzt bin ich gerannt. Die vielen Untersuchungen ergaben (mangels ärztlicher Alternativen!) immer wieder die gleiche Diagnose: „Schwerer Alkoholmissbrauch“ – was nie zutreffend war, weil ich gar keinen Alkohol getrunken habe. Nach Ihrem Schmauen-Intensiv-Seminar brachte ich durch das genussvolle Schmauen, Schmecken und Kauen meine Leberwerte innerhalb eines halben Jahres wieder auf den Normalwert.

    Man stelle sich vor: 21 Jahre waren Ärzte ratlos wegen meiner schweren Darmkoliken. 21 Jahre waren Ärzte auch völlig ratlos wegen meiner lebensgefährlichen, extrem hohen Leberwerte: Gamma-GT 400 U/I statt Gamma-GT 66 U/I.
    Sie, lieber Jürgen Schilling, brachten mir mit dem Genuss des Schmauens die Erlösung, die Rettung aus der von den Ärzten vielzitierten „unheilbaren Diagnose“.
    Dafür, lieber Jürgen, sei Dir ewig gedankt!

    Jeder Bissen und jeder Schluck bedeutet uns seitdem eine innige Verbindung zur Natur in großer Dankbarkeit. Birgit und ich schmauen beide mit großer Hingabe, nebst unserem Sohn, der seit einem Jahr ebenfalls Veganer ist. Wir Drei fühlen uns alle gesund und stehen mit vollem Bewusstsein und Dankbarkeit in diesem Leben.

    Ein Gedicht für Corona:

    „Es schwirrt ein Virus um die Welt, Covid-19 sich zu uns gesellt.
    Wenn Du zu mir kommst, tritt ein in meine Körperwelt.
    Trau` Dich nur, es kost´ kein Geld.
    Leg die Waffen nieder und tritt ein, bei meinen Zellen sollst Du willkommen sein.
    Gib Deine Liebeskraft den Zellen und tu Dich freundlich zu ihnen gesellen.
    Corona Du willst leben, ich will das auch.
    Liebe mich und mein Leben, dann geb‘ ich Dir dafür meinen Segen.“

    Gegenüber Corona stehen wir in meiner Familie sanftmütig da, ohne Groll. Denn das Schmauen birgt etwas in sich, das ich Kraft, Liebe und Gleichmut nenne, ein beruhigendes Sein. In unserer Schwarz-Weiß- und Gut-Böse-Welt sehen wir nicht, „dass alles, was geschieht“ auch ein Wunsch, ein „Schrei nach Liebe“ ist.

    Im Seminar sagtest Du, lieber Jürgen, dass in der Wirkkraft des Schmauens noch Vieles unentdeckt ist und dass sich hinter dem Schmauen mehr verbirgt, als wir zurzeit erahnen können. Ich finde, es ist ein Glücksgefühl, das neben Freude und Kraft auch unser Bewusstsein zum Positiven verändert. Schmauen schenkt uns mehr Liebe und Dankbarkeit allem gegenüber.

    Mögen doch alle Politiker, Medienmenschen, Ärzte, Pfleger, Polizisten, Juristen, Kinder und Erwachsene, sog. Verschwörer, und Corona-Leugner, eben alle Menschen das Schmauen erlernen, um ihren Blick zu erweitern, um zu erkennen und zu empfinden, was uns davor trennt, glücklich zu sein.

    Noch einmal vielen herzlichen Dank, lieber Jürgen, für Dein Wirken, das so vielen Menschen gerade in diesen beschwerlichen Corona-Tagen eine so große Erleichterung, Gesundheit, wertvolle Immunkraft, ja neue Lebenskräfte schenkt.

    Bleib‘ gesund und immer guter Hoffnung!

    Mit freundlichen Grüßen

    Günther und Birgit Scherübl

    Antworten
    • Sanftmütig, ohne Zorn. Danke für diese neue Sicht auf Corona und danke für das Gedicht.
      Und natürlich, danke Jürgen für deine Begeisterung mit der du dieses wunderbare Wissen weiterträgst.

      Liebe Grüße
      Waltraud

      Antworten
  3. Welch ein Glück,
    sage ich mir heute,
    dass ich vor knapp einem Jahr
    das genussvolle Schmauen
    bei Jürgen Schilling erlernt habe!

    Sein Buch „Kau Dich gesund!“ hatte ich schon sehr lange, so ca. 17 Jahre.
    Ich habe es gleich nach dem Kauf gelesen und es hat mich sofort beruhigt:
    Ich werde nicht vor Hunger sterben, selbst, wenn ich nicht mehr einen einzigen Zahn
    im Munde haben sollte. Ich hatte damals nämlich Probleme damit, mir wurde gerade ein wichtiger Backenzahn gezogen.

    Ich hatte da auch schon einige Diäten und Ernährungsumstellungen hinter mir. Nicht, dass ich unbedingt abnehmen wollte oder müsste – nein, ich kam Anfang der 90er Jahre durch eine Pseudoallergie auf das Thema der Ernährung und habe dann Interesse daran gefunden und vieles ausprobiert. Auch aus Neugier. Bis hin zur Rohkosternährung. Die schien mir so logisch. Ist sie auch, aber der Körper reagiert nicht unbedingt nach der Logik. Nach dem Sommer begann ich zu frieren, auszukühlen. Und wandte mich dann an meine Heilpraktikerin. Die riet mir daraufhin zur Fünf-Elemente-Küche. Das kocht man alles! Und sogar lange. Nichts mit Logik.
    Das brachte so langsam meinen Verstand durcheinander und nun wusste ich überhaupt nicht mehr, was ich essen sollte. Das natürliche Empfinden meines Körpers war bereits lange verloren gegangen.
    Das Essen machte mir nur noch Stress, obwohl ich von Haus aus Alles-Esserin bin, mir fast alles schmeckte, ich gerne aß und nie herummäkelte. Kopfgesteuert folgte ich verschiedenen Ernährungsprogrammen, hatte zeitweise auch Erfolg damit, aber merkte, dass es auf Dauer einfach nicht für mich passte.

    Beim Stöbern in meinem Bücherregal stieß ich viele Jahre später wieder auf „Kau Dich gesund!“ und las es ein 2. mal. Ich probierte die Tipps aus. Erfuhr über das Internet, dass der Autor auch selbst Schmauen-Seminare dazu gibt. Und ich wusste – irgendwann fahre ich mal nach München und besuche so einen Workshop.

    Was soll ich euch sagen: ich war selbst erstaunt über die gravierende Wirkung!

    Beim Basic- und Ausbildungsseminar in München habe ich alles gelernt, was ich lernen musste und habe noch am selben Abend im Hotel mit der Umsetzung in die Praxis begonnen. In den folgenden Wochen habe ich vielleicht noch 2 mal geschlungen und dann nie mehr.

    Das Schönste: ich habe keinen Stress mehr mit dem Essen! Ich esse wann, was und soviel ich möchte – es ist übrigens ein Viertel von dem, was ich vorher gegessen habe.

    Und dies wollte ich euch noch sagen:
    In diesen Zeiten der Unsicherheit und der Hamsterkäufe wegen Corona lehne ich mich entspannt zurück und bin mir sicher, dass das Wenige, was ich dank Schmauen für meine Ernährung benötige, mir auf jeden Fall zur Verfügung steht. Denn es ist einfach, regional, lagerfähig, leicht verfügbar. Es macht mich satt. Es macht mich zufrieden.

    Ich kann das Essen wieder genießen.

    Weiterhin hat sich meine gesamte Körperenergie verändert und meine Wahrnehmung verschärft und verfeinert. Überrascht stellte ich sogar fest, dass ich plötzlich eine Kreativität entwickelte, die ich von mir nie erwartet hätte. Alles in allem: Schmauen ist ein Riesengewinn ohne jegliche (negative) Nebenwirkungen. Risikofrei, genussvoll und die Lebenslust steigernd.

    Ich kann daher jeder und jedem sowohl die Vorbildung durch die Lektüre des Buches „Kau Dich gesund!“ als auch den Besuch eines Schmauen-Seminares von und mit Jürgen Schilling wärmstens empfehlen.

    Wesentliches und viel mehr könnt ihr seit kurzem auch über Jürgen Schillings Filmbeiträge auf YouTube erfahren.

    Viel Erfolg euch allen und die herzlichsten Grüße

    Sabine Reißland

    Antworten
  4. Mein langer, steiniger Weg ins gelobte (Schmauen)Land

    Ich werde nie den 24.09.2011 vergessen, als ich das erste Mal ein Schmauen-Seminar bei Jürgen Schilling in München besuchte. Was für eine spannende, neue Welt eröffnete sich da plötzlich! Es klang alles zu schön um wahr zu sein, aber die ersten Geschmackserlebnisse während des Seminars waren so eindrücklich, dass ich mich darauf einließ.

    Was darauf folgte war ein langer, steiniger Weg, mit vielen Rückschlägen, mit manchen Highlights und – schlussendlich – dem Happy End!

    Wie sollte ich die Schmauen-Methode in kurzen Worten beschreiben? Eigentlich simpel und dabei so genial (Schmauen hat mit den simplen, guten Kauen einfach nichts zu tun!), aber definitiv nicht einfach zu erlernen und dauerhaft konsequent umzusetzen. Das galt zumindest für mich. Was hochmotiviert und begeistert begann, erfuhr über die Zeit immer wieder Einbrüche und Frustmomente. Ich hätte nie gedacht, dass es so schwierig werden könnte, über Jahrzehnte eingebrannte Gewohnheiten dauerhaft zu verändern….

    Wie kann ich heute die Vorteile durchs Schmauen zusammenfassen:

    – Kohlenhydrate haben ihren Schrecken verloren
    – Das Süßempfinden hat sich komplett verändert, wenig genügt schon zum „Glücklich-Sein“!
    – Kein Kalorienzählen, keine Gewichtsprobleme, keine Darmbeschwerden
    – Automatisch weniger Verzehr von Wurst, Fleisch oder industriell bearbeiteter Nahrung – nicht nur gesünder, sondern auch gut für unsere Umwelt!
    – Jede Mahlzeit wird automatisch zu einer kleinen „Auszeit“ vom Alltag – einer Kurzmeditation mit Genuss!
    – Es reicht insgesamt viel weniger, um satt und zufrieden zu sein. Das dopaminerge Belohnungssystem funktioniert hier wirklich vortrefflich!
    – Erholsamerer Schlaf, insgesamt auch weniger Schlafbedürfnis.
    – Und vieles, vieles mehr

    Wenn es heute nur eine Sache gäbe, die ich meinen Patienten in der Praxis vermitteln oder ans Herz legen könnte, dann wäre es definitiv das Schmauen.
    Ich bin froh, dass ich diese Erfahrung, den Genuss und das Wissen darum in meinen Schmauen-Seminaren weitertragen und weitergeben kann.
    Danke, lieber Jürgen, für Deinen unermüdlichen Einsatz, Deine Begeisterung, Motivation und Deine Vision einer gesünderen, besseren Welt!

    Herzlichst
    Deine
    Bettina Mangold

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu birgit Scherübl Antworten abbrechen

Share This